KfZ-Haftpflichtversicherung

Autoversicherung - Verbraucherberatung & Versicherungsvergleich

Rein statistisch gesehen hat jeder zweite Deutsche – unabhängig vom Alter und Geschlecht – ein Auto. Es waren am 1. Januar 2014 53,0 Millionen Kfz im Zentralen Fahrzeugregister des Kraftfahrtbundesamtes eingetragen. Dazu kommen 6,5 Millionen Kfz-Anhänger. Weiterhin ca. zwei Millionen Fahrzeuge entfallen zudem auf Kleinkrafträder, Fahrräder mit Hilfsmotor, Mofas, Mokicks und maschinell angetriebene Krankenfahrstühle.

 

Die Kfz-Haftpflichtversicherung (Pflichtversicherung für Autohalter)

Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist das Minimum, das jeder Autobesitzer abschließen muss. Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist eine Pflichtversicherung, da sie dazu da ist, um Schäden Dritten gegenüber zu regulieren. So bleibt kein Geschädigter auf seinem Schaden sitzen.

 

Welche Faktoren die Kosten der Kfz-Haftpflichtversicherung beeinflussen:

  • Die Schadensfreitsklasse in der Kfz-Haftpflichtversicherung
    Bei der Kfz-Haftpflichtversicherung erhält jeder Fahrer Schadensfreiheitsklassen. Je länger das Fahrzeug unfallfrei ist, um so höher wird die Schadensfreiheitsklasse. Können also viele schadensfreie Jahre nachgeweisen werden, reduziert dies den Beitrag Beitrag.

  • Die Typenklasse in der Kfz-Haftpflichtversicherung
    Die Typenklasse ist ein Kostenfaktor, welcher für alle Versicherungen bindend ist. Jedes Auto gehört einer Typklasse an. Für jede Typklasse wird jährlich ein statistischer Schadensbedarf ermittelt. Fährt man also ein Modell, welches oft in Unfälle verwickelt ist, wirkt sich das negativ auf den Beitrag aus. Dieser Kostenfaktor lässt sich faktisch nur beim Autokauf etwas beeinflussen. Es liegt auf der Hand, dass ein VW Golf GTI wahrscheinlich eine schlechtere Typklasse in der Kfz-Haftpflichtversicherung haben wird, als ein einfacher VW Golf.

  • Das Nutzungsverhalten & die persönlichen Charakteristika der Fahrzeugnutzer
    In der Regel wirkt eine niedrige Kilometerleistung genauso wie ein sicherer nächtlicher Abstellort positiv auf den Beitrag.
    Die persönlichen Charakteristika der Fahrer sind ein weiterer Kostenfaktor. So gelten Fahrer unter 25 Jahren als erhöhtes Risiko. Hat der Fahrer Wohneigentum, so gilt er als vorsichtiger. Das Gleiche gilt für einige Berufsgruppen, wie Beamte.
    Für den Beitrag in der Kfz-Haftpflichtversicherung ist auch entscheidend, welcher Personenkreis das Fahrzeug nutzen wird. Fährt der Fahrzeughalter und Versicherungsnehmer das Auto ausschließlich allein, wird der Beitrag günstiger sein, als wenn der Nutzerkreis nicht eingeschränkt wird.
    In ländlicher Umgebung passiert weniger als in einer Stadt.

 

Rabattschutz und Rabattretter in der Kfz-Haftpflichtversicherung

Der Rabattschutz und Rabattretter beziehen sich auf die Schadensfreiheitsklasse. Bei einem selbstverschuldeten Unfall steigt man normalerweise in der Schadensfreiheitsklasse. Die Folge dieses Aufstieges ist, dass der Beitrag sich erhöht. Dies kann man mit dem Rabattschutz oder dem Rabattretter verhindern.

  • Der Rabattschutz in der Kfz-Haftpflichtversicherung
    Der Rabattschutz erhöht den Beitrag zwar um sieben bis 15 Prozent, allerdings wirken sich damit bis zu drei Unfälle pro Jahr nicht auf die bisher erreichte Schadenfreiheitsklasse aus.

  • Der Rabattretter in der Kfz-Haftpflichtversicherung
    Der Rabattretter ist meistens kostenlos. Hier gibt es aber oft nur einen freien Unfall. Will man die Versicherung nach Ausnutzen des Rabattretters wechseln, bekommt die neue Versicherung den Schadensfreiheitsrabatt ohne den Rabattretter mitgeteilt.

 

Freiwillige Autoversicherungen

Während jeder Fahrzeughalter eine KFZ-Haftpflichtversicherung nachweisen muss, sind die Kaskoversicherungen freiwillig. Unterschieden wird hier zwischen der Teilkaskoversicherung und Vollkaskoversicherung.

Teilkaskoversicherung

Die Teilkaskoversicherung deckt die Schäden am eigenen Fahrzeug ab und erweitert den Versicherungsschutz des Autos. Sie beinhaltet in der Regel: Brand, Explosion, Diebstahl, Einbruch, Sturmschäden, Wildunfälle, Glasbruch, elektrische Schäden und Marderbisse. Dabei kann es feine Unterschiede zwischen den einzelnen Versicherungsanbietern geben.
Die Höhe des Beitrags für eine Teilkaskoversicherung richtet sich nach der Typenklasse des Fahrzeugs und dem Meldeort des Wagens. Seit kurzem kann auch das Alter des jüngsten Fahrers, die jährliche Laufleistung, das Alter des Wagens und das Alter des Versicherungsnehmers Einfluss auf die Kosten der Teilkaskoversicherung haben.

Vollkaskoversicherung

Die Vollkaskoversicherung ergänzt die Teilkaskoversicherung, indem zusätzlich Versicherungsschutz für Schäden durch Vandalismus und selbst verursachte Unfallschäden am versicherten Fahrzeug versichert sind. Die Höhe des Beitrags zur Vollkaskoversicherung richtet sich nach dem persönlichen Schadensfreiheitsrabatt, der Typenklasseneinstufung des Fahrzeugs, dem Meldeort und der Höhe der Selbstbeteiligung.

 

Kündigungsfristen der Autoversicherungen / KFZ-Haftpflichtversicherungen

Will man seine Versicherung wechseln, so hat man verschiedene Möglichkeiten:

  • Fahrzeugerwerb
    Kauft man sich ein Auto, egal ob gebraucht oder neu, darf man die Versicherung wechseln.

  • Schadensfall
    Hatte man einen Schaden, darf man die Versicherung innerhalb eines Monats wechseln, egal ob die Versicherung gezahlt hat oder nicht.

  • Beitragserhöhung
    Erhöht der Versicherer seine Prämie oder ändert die Bedingungen, so hat man einen Monat lang ein Sonderkündigungsrecht.

  • ordentliche Kündigungsfrist
    In der Regel läuft ein Versicherungsvertrag bis zum 31.12. eines Jahres.
    Die ordentliche Kündigung der Autoversicherung muss bis zum 30.11. beim Versicherer vorliegen.

 

Ausführlichere Informationen finden Sie unter www.billige-autoversicherung.de

 

Versicherungsvergleich für die Autoversicherung